Strawberry Dream

About me

Hi, mein Name ist Linda,
ich bin 16 Jahre alt und
Schülerin auf einem Gymnasium
in Friedrichshafen.
Wohnhaft bin ich in Stetten,
zusammen mit meiner Familie
bestehend aus meinen Eltern
und mir. Allerdings habe ich noch
zwei Brüder, die aber nicht mehr
Zuhause wohnen.


News

Ciao ciao!!!
der Blog geht wieder vom Netz,
aber keinen Grund zur Panik:


http://duennerduenger.blogspot.com/

wartet schon mit frischen Neuigkeiten auf dich!

Home
Deutschland...oder was?

In welchen Land lebe ich eigentlich? Diese Frage überkam mich heute als ich am Hafenbahnhof in Fn auf meinen Bus wartete... Bin ich wirklich noch in Deutschland? Oder habe ich etwa durch ein geheimes Portal in die Türkei oder nach Russland gewechselt? Oder wie lassen sich sonst die ganzen Türken und Russen erklären, die mich mit dem "willst-du-Streß-Blick" durchbohren? Ich sitze also friedlich auf der Bank, warte auf den Bus und schaue dem Treiben zu. Aber egal wo ich hinblicke, sei es vor mich, hinter mich, nach links oder recht, ja sogar nach oben kann ich schauen und mich begutachten sofort mindestens drei Türken mit Mini-Taschen, gefälschten Adidas-Schuhen oder Gucci-Gürteln. Jeder kennt jeden, oder vielleicht glauben sie auch nur den anderen zu kennen, denn die sehen eh alle gleich aus... Vor mir laufen zwei Türken vorbei und laute Handy-Mucke lässt sich vernehmen. 10 Sekunden später (ich habe gezählt!) laufen zwei Türken-Schlampen vorbei und wieder überkommt mich die laute Handy-Mucke. Weitere 10 Sekunden später laufen wieder zwei Türken vorbei und wer hätte es gedacht: es begleiten sie Handy-Musik. Wie gesagt, sie kennen sich alle, hier ein Bussi dort ein Bussi, hier ein Checker-Handschlag, dort ein Checker-Handschlag. Kurzes Gespräch und die 6 laufen wieder an mir vorbei, in die Richtung aus der sie kamen. Eine Minute kommt das Gefolge wieder an mir vorbei (immernoch laufen 3 verschiedene Handys auf laut), jedoch hat es sich vermehrt um 4 Leute. An den alten Platzt zurück, dort kurz ein paar "Brothers and Sisters 4-life" eingesammelt und wieder an mir vorbei. Die Musik ist nicht mehr trennbar. Sie gehen zu einem Gebäude was an den bahngleisen steht mit einer Art Balkon, auf dem weitere 3 Türken sitzen. Begrüßung etc und weiter geht die Tour. Später als ich im Bus sitze, sehe ich die gleiche Gruppe, die inzwischen nach 10 Minuten aus kanpp 30 Leuten besteht. Zu tun von den hat keiner was, abhängen heißt der neue Trend-Sport. Nichts wie weg von hier...  Viele behaupten wir hätten Vorurteile gegenüber den Ausländer. Aber sind sie das nicht, die diese Voruteile wahr werden lassen? Wer von denen, der hie rgeboren ist, kann auch wirklich korrekte deutsche Sätze? Und sind es eigentlich die Deutschen, die mich belästigt und angepöbelt haben, als ich in der 5. und 6. Klasse war? Es waren doch nicht etwa Türken, die meine Mitschüler verprügelt haben? Sind es die Deutschen, die sich regelmäßig, mit Russen oder anderen Leuten, prügeln? Ja, genau, es ist ja gar nicht wahr, dass sich Türken nicht etwa an Deutschland anpassen wollen! Wir sind die, die sie einfach lassen. Es hilft mir auch nicht weiter wenn ich gerade verprügelt werde, dass sie sagen sie wollen hier gar nich sein. Sie wären viel lieber in der Türkei geblieben. Schön, wir wollen sie nich hier haben und sie wollen nicht hier sein. Also läuft irgendwas schief! Hinter mir im Bus sitzen zwei Mädchen (vllt 13 oder 14) aufgedonnert als wären sie auf dem Weg zum Puff, lästern gerade über Türken ab, wie dumm die doch sein und wie hässlich sie sich anziehen würden. Schade nur, dass sie sich äusserlich und aber auch innerlich keinen Deut von ihnen unterscheiden. Und da kommt es, dass ich froh bin, aufs Land flüchten zu können. Nach Hause nach Stetten, das noch Größtenteils von Türken und Russen verschont ist. In das Stetten mit Kuhbauern und ähnlichen, aber immerhin noch besser als der Rest.

Einigkeit und Recht und Freiheit...

 

 

22.9.07 18:34


Werbung


wer schön sein will....

...muss leiden!

Und ein Ohrloch mehr... Gestern, in der Mittagspause war es soweit. Auf zum Juwelier am See, Ohrring ausgesucht und knapp eine Minute später fand ich mich vor dem Spiegel wieder, mit einem Ohrloch mehr!

Das stechen ansich war ein kurzer Stich, vergleichbar mit einer Impfnadel. Und dann etwa zwei Stunden glühendes und schmerzendes Ohr, aber trotzdem glücklich. Auf der rechten Seite ziert jetzt für 4-6 Wochen ein blauer Stecker mein Ohr. 4Euro hat der "Spass" gekostet, aber auch nur weil ich es zusammen mit einer Freundin gemacht habe und wir uns sie Ohrstecker geteilt haben. Bemerkt hat es niemand von selber, aber ich habe es ja auch für mich getan!

Für die Schönheit...

21.9.07 19:41


der Schulwahnsinn hat wieder zugeschlagen...

 

und es ist wieder so weit... schlecht gelaunte Lehrer kratzen mit Kreide an der Tafel, total überfüllte Schulbusse in denen sich, pickelübersäten,schwitzenden, stinkenden, Körper an meinen quetschen, zickende Mitschüler und überlaufende Schulgänge. Und dann weiß ich, dass die Schule ein Comeback gestartet hat... :/ 

 

14.9.07 17:32


...und da bin ich wieder. Nach 18 Tagen Fast-Food, wechselhaftes Wetter, getressten Eltern, shoppen, Strand & Großstädten, Englischer Sprache und viel Spass bin ich nun wieder in meinem Alltag angekommen. Ob erholt oder nicht kann ich nicht genu sagen, da es wohl eine Mischung aus Erholung und Stress war.

Unser Reiseroute war wie folgt: Philadelphia (Ankunft) -- Lancaster (Amishe) -- Niagara Fälle (Kanada; wunderschön und nass) -- Toronto (Kanada; laute, dreckige Großstadt) -- Ottawa (Kanada; Haupstadt -- Moosehead(lake) (schlechtes Wetter, Elche [2] ) -- Boston (Durchfahrt) -- Cape Cod (Minigolf & Strand) -- New York (Ground Zero und Verkehrschaos) -- Philadelphia (Abflug)

 Höhepunkte der Reise:die Outlets, das Reiten, der Tag am Meer, Minigolf, Smorgasboard- All you can eat, Niagara Fälle, der Cn-Tower...

Tiefpunkte der Reise war: die Nachricht von Simons Abreise, streitende Eltern, teilweise das schlechte Wetter, gegen Ende das Fast-Food Essen, verzweifelte Hotel-Suchaktionen.

 Hier ein Auszug aus meinem Tagebuch über ein Abendessen in einem All-you-can-eat-Restaurant.

"Der Name von dem "Ding" ist Shady Maple Smorgasbord.. Für 18.45 Dollar pro Person kannst du so viel Essen und Trinken wie du reinbekommst. Das Restaurant besteht aus einem rießigen Gang mit Theken in der Mitte und einen angeschlossenem Raum mit Tischen. Getränke gibts an den Seiten jeweils und Dessert ganz vorne bzw. ganz hinten. Heute ist zwar "Seafood-night", was zwar am Anfang ein kleiner Schock war, aber ansich eigentlich ganz gut war, denn wäre es anders gewesen, hätte es noch mehr Essen gegeben und man hätte noch mehr probieren müssen und sich dadruch noch mehr übergefressen. Also auf in den Kampf! Erst Trinken. Große Becher und eine rießige Auswahl an allen möglichen Flüssigkeiten wie zB Cola, SPrite, alle möglichen Säfte (von Grapefruit über Orange bis hinn zu Lemon gab es eigentlich alles), Ice-Tea, Cafee, Milch und noch viel, viel mehr. Dann kam der erste Teller. Nur mit der Taktik "nur winzige Protionen schöpfen", kommt man überhaupt lebend wieder aus dieser Sache raus. Alles was nur ansatzweise essbar erscheint, muss probiert werden. Spätzöe, Schinken, Braten, Hühnchen, Chees-Makaronie, Krabben-Nuddel-Salat (Unabsichtlich natürlich, aber diese blöden Krabben-Dinger waren ja auch verdammt gut unter der Soße getarnt), panierter Schrims (auch sehr gut als Hühnchen getarnt, also auch unabsichtlich), Mais, Pommes, Rindfleisch in Thunfischform... Und das war erst der erste Teller und ich hatte dann noch nicht mal alles probiert!!! Danach kam ein Salat-Teller. Drei von ca. 12 Soßen habe ich probiert. Verschiedener Salat, TOaten, Karotten, Pilze, Mais, Paprika, Käse, Brot-Krümel, Nudelsalat (endlich der richtige, allerdings schmeckte er trotzdem bescheiden). Und dann, obwohl ich eigentlich schon bap-voll war, kam der Nachtisch. Die Gier ist ne schreckliche Sache. Aber mehr dazu später. Also Nahtisch: Früchte, Schokoladen Mousse, puddinng auch Schokolade, glibbrige Erdbeeren, Apfelkuchenartigeszeugs, Streusel und Soßen und viele kleinere Sachen, an die ich mich weder ans Aussehen noch an den Geschmack geschweige denn an den Namen erinnern kann, aber sie genommen habe um meine Gier zu sänftigen, sowie mein Gewissen ("aber wir haben doch dafür bezahlt" und um einfach danach sagen zu können, " ich habe alles probiert, was ich probieren wollte". Naja und weil da nun mal auch ne Eis-Maschiene stand und ich das natürlichen auch probieren wollte und daher musste (s.oben) nahm ich noch ne Portion sowohl Vanille als auch Schokolade. Klar -- beides!!! Immerhin die Waffel sparte ich mir. Hätte ich aber auch gar nicht mehr reinbekommen. Naja und die Maschiene war ein Dreck. Ich wollte ja, ganz dem "kleine-Portionen-Trick" getreu, nur ganz wenig nehmen, aber es war ne Hebel-Maschiene und so schnell konnte man den Hebel nicht wieder umlegen, da war schon ein gigantischer Haufen Eis in der Schüssel. Und diesen Spass trieb ich zweimal. Waren ja auch zwei Eissorten -.- . Und ein Wassermelone Stück nahm ich auch noch, weil eine Frau es gerade wegräumen wollte (Ende um 8.00Uhr und es war 7.57Uhr) --- und da war sie....die Gier. Man hat ja knapp 19$ bezahlt, also wird auch gegessen. Aber anderseits das was nich schmeckt oder zuviel ist, einfach weggeschmissen. SO eine Essensverschwendung habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen!!! Damit könnte man ganz Afrika satt bekommen. EIn kompletter Fisch (zu viel) einfach weg! Der Krabbensalat (schmeckt nichtt) auch weg. Und so weiter und das bei 6000 (!!!!) Personen, die täglich dort essen. Was da zusammenkommt. Aus Gier u viel genommen, also der Rest weg. Der Abfallwagen mit der rießigen Tonne musste alle 5 Minuten geleert werden. Und Trinken wird auch nochmal geholt obwohl man nicht mehr kann. Aber hey, wir haben ja dafür bezahlt. Geschmeckt hat es schon, aber das Ende war dann nicht mehr feierlich, denn wenn man den Drang verspürt sich liebe rzu entleeren, stattdessen aber weiterisst, ist es nicht gerade klug...."

 

Ich könnte hier jetzt noch ewig schreiben. Allein die Tatsache das ich ein richtiges Büchlein geschrieben habe, als Tagebuch (wo ich doch sonst nie Tagebuch schreibe) sollte schon klar machen, wieviele Sachen es zu erzählen gibt.

Auf jeden Fall, fängt jetzt die Schule wieder an und der alltägliche Stress geht weiter.

God bless America!

10.9.07 15:43


Reise in ein fernes Land...

Die Sommerferien sind da und wie schon 13 Male zuvor begeben wir, also meine Familie und ich, uns auf eine neue Reise gen Westen. Dieses Jahr zum ersten Mal ganz ohne meine Brüder, die jetzt entweder ihre eigenen Reisen bestreiten oder die sich in einen ganz neuen Lebensabschnitt begeben.

 

Dieses Jahr ist unser Ziel Philadelphia und Umgebung für knappe 3 Wochen. Morgen geht es um 10:15Uhr am Flughafen in Stuttgart los. Von Stuttgart geht es über Paris (Zwischenlandung) weiter nach Philadelphia. Die Flugzeit wird etwa um die 10 Stunden liegen, wahrscheinlich etwas mehr. Wir werden dann nachmittags dort ankommen und zu einem amishen Hotel fahren, wo wir dann übernachten und auch den nächsten Tag verbringen werden. Mit einem Mietauto werden wir dann die Ost-Küste Amerikas besichtigen, bis hoch zu den Niagarafällen und bis rein nach Kanada. Wir werden ein paar Freunde besuchen, Toronto besichtigen, uns dort auch mal China-Town anschauen,  nach Elchen auf der Lauer liegen, die Amishe besichtigen, ich werde hoffentlich mal reiten gehen und vieles mehr... Es wird auf jeden Fall wieder eine Menge zu sehen geben, wir werden immer sehr lecker Essen (meistens wohl Fastfood ), Schuhe, Klamotten, Stoffe und ähnliches in Massen einkaufen, auf 6-spurigen Autobahnen fahren, viele Fotos machen, dem Meer einen Besuch abstatten und uns einfach mal gehen lassen.

 

Die Ost-Küste ist für mich fast Neuland und damit mal etwas ganz neues. Ich war zwar schon mal in New York, aber das nur für einen Tag und auch nicht geplant. Und die anderen Male, in denen ich in Amerika war, waren unsere Reisegebiete eher Phoenix und Umgebung, Kanada bis hoch nach Alaska oder Florida.

Jetzt wird erstmal gepackt und sich seelisch auf den morgigen Tag vorbereitet. Schöne Ferien und auf ein baldiges Wiedersehen

 

19.8.07 11:59


Die einfachen Dinge des Lebens...

Ich habe über folgendes nachgedacht:

 "Was macht mich glücklich?"

In Wikipedia habe ich folgende Definition von Glück gefunden:

Glück kann einen Vorgang meinen, in dem jemanden unverhofft etwas Positives widerfährt („Glück haben" ) , einen Moment des Wohlgefühls bezeichnen („glücklich sein" ) oder sich allgemeiner auf ein gelingendes Leben beziehen (über einen längeren Zeitraum „glücklich sein"


Mir geht es wahrscheinlich wie den meisten Menschen. Als erstes kommen die Gedanken, die sich um Reichtum, Ruhm und endlose Wünsche drehen. Aber ist das wirklich, dass was uns glücklich macht? Macht Geld glücklich? Ist man glücklich, wenn man sich alles kaufen kann ohne vorher darüber nachdenken zu müssen, ob man sich es leisten kann? Ist man glücklich, wenn man Geld hat und es in Drogen investieren kann? Sind die prominenten Leute in Hollywood denn mit all ihrem Geld glücklich? Lese ich nicht jeden Tag in Zeitungen oder höre ich nicht jeden Tag im Radio, dass genau diese Leute Drogenprobleme haben und ihr Geld für irgendwelche sinnlosen Gegenstände ausgeben, nur damit sie was kaufen können? Wer braucht schon 15 Häuser überall verstreut in der Welt mit 10 Schlafzimmern und 20 Bädern, 2 Tennis-Plätzen und 3 Pools, wenn sie doch eh keine Zeit haben um dort ihren Hobbies nachzugehen, wenn sie doch eh nie da sind? Und Ruhm? Macht das glücklich? Tag für Tag von hunderten Fotografen verfolgt zu werden, die täglich Lügen über einen in die Welt setzten. In Alkohol und Drogen zu versinken, weil einem die Kindheit genommen wurde und man nie ganz normal, wie alle anderen Kinder sein durfte? Nicht mehr mit dem Stress klar zu kommen? Die Familie zu vernachlässigen nur für die Arbeit? Und endlose Wünsche? Alles haben zu können was man möchte? Gibt es dann noch ein Ziel, dass man verfolgt? Etwas was man erreichen will? Worauf man zuarbeitet und stolz ist, wenn man es erreicht hat? NEIN, das alles kann zwar ein kleiner Schritt in Richtung Glück sein, aber das wahre Glück ist es sicher nicht.


Aber was ist es dann? Ich sag, es sind die kleinen und die alltäglichen Dinge im Leben.


Macht es nicht schon glücklich, jeden Morgen gesund aufzuwachen und zu wissen, dass unten am Frühstückstisch deine Familie auf dich wartet. Deine Familie, die dich liebt und für sorgt! Aber es macht mich auch glücklich, zu wissen, dass andere glücklich sind. Dass es der Bruder endlich schafft, seinen Wunsch zu erfüllen und sein eigenes Ding durchzieht. Es macht mich glücklich, zu wissen, dass  ich nicht dumm bin und eine gewisse Intelligenz besitze und auf ein Gymnasium gehen kann. Allein, dass ich die Möglichkeit habe, dies zu tun. Zu lernen, Wissen anzuhäufen und mich verbessern kann. Auch macht es mich glücklich zu wissen, dass dort oben jemand ist, der auf mich aufpasst. Mich macht glücklich, neue Leute kennen zu lernen und in andere Länder zu reisen.

Aber auch viel kleiner Dinge, können Glück bedeuten. Ein leckeres Essen essen; auf warmen Steinen sitzen; einfach lachen; im Schwimmbad zu tauchen; ein gutes Lied hören; Freunde zu treffen; einen guten Film schauen; am Lagerfeuer sitzen und Lieder zu singen; an einer Blume riechen; sich hübsch zu machen; Sonnenstrahlen auf der Haut fühlen; das Meeresrauschen hören; an jemanden bestimmtes denken; die Wärme, die mir entgegenkommt, wenn ich einen Laden verlasse; sich an eine schöne Zeit erinnern; ein Geschenk bekommen oder jemanden eins machen; von jemanden hören "ich mag dich" oder es jemanden selber sagen; den Wind in den Haaren spüren; eine Sternschnuppe sehen; Post von einer unbekannten Person aus einem fremden Land  bekommen; etwas in einer Fremdsprache zu verstehen; jemanden den Weg zeigen; eine neue  Hose kaufen; eine gute Schulnote rausbekommen; etwas selber herstellen; warmer Regen der fällt; einen alten und lang verschollenen Freund mal wieder zu sehen; ein Rätsel lösen; lange ausschlafen; das Wochenende endlich erreicht zu haben; eine SMS oder einen Anruf bekommen; ein Räucherstäbchen abbrennen; ein heißes Bad nehmen; die nächste Folge von der Lieblingsserie schauen; Sport zu machen und ich könnte ewig noch so weitermachen. Ich denke, dass das die wirklichen Gründe sind, warum unser Gehirn den Neurotransmitter Serotonin ausschüttet. (Wikipedia lässt grüßen )

Man muss nur die kleinen Dinge, die einem passieren, als Glück ansehen! VIEL GLÜCK!

 

  

 

16.8.07 18:52


Ich habe gelernt...

Ich bin vor einiger Zeit über eine Weisheit "gestolpert" bzw jemand hat mich darauf aufmerksam gemacht. Das tolle ist, dass es nicht nur eine Weisheit ist, sondern viele verschiedene. Das ganze heißt "Ich habe gelernt" und stammt vom DaLeiLama. Einiges hatte ich schon mal selber gelernt, manches habe ich dadurch gelernt und vieles werde ich erst noch lernen müssen. Ich will es auf jeden fall keinem vorenthalten. Es ist zwar etwas länger zum lesen, aber die Mühe sollte man sich machen, denn es regt bestimmt jeden dazu an, darüber nachzudenken.

Und hier kommmt es:

Ich habe gelernt:

Ich habe gelernt, dass Du in einem Moment etwas tun kannst, das Dir Dein ganzes Leben lang Kummer bereitet.
Ich habe gelernt, dass Du geliebten Menschen immer mit liebevollen Worten begegnen sollst, es könnte das letzte Mal sein, dass Du sie siehst.

Ich habe gelernt, dass man lange Zeit braucht, um die Person zu werden, die man werden will.
Ich habe gelernt, dass Du weitergehen kannst, auch wenn Du schon lange keine Kraft mehr hast.
Ich habe gelernt, dass wir verantwortlich sind, für das, was wir tun, egal, wie wir uns fühlen.
Ich habe gelernt, dass Du Dein Verhalten kontrollieren musst, sonst kontrolliert es Dich.
Ich habe gelernt, dass egal, wie heiß und berauschend eine Beziehung anfangs ist, die Leidenschaft vergeht. Dort hätte besser etwas anderes stattgefunden.
Ich habe gelernt, dass wahre Helden die Menschen sind, die machen, was getan werden muss, wenn es an der Zeit ist, achtlos der Konsequenzen.
Ich habe gelernt, dass Geld ein schlechter Weg ist, vorwärts zu kommen.
Ich habe gelernt, dass mein bester Freund und ich alles machen können oder nichts, und wir so die beste Zeit zusammen verbringen.
Ich habe gelernt, dass die Menschen, von denen Du erwartest getreten zu werden, wenn es Dir schlecht geht, die einzigen sein werden, die Dir helfen, wieder aufzustehen.
Ich habe gelernt, dass wenn ich wütend bin, ich auch das Recht dazu habe, wütend zu sein, aber das gibt mir nicht das Recht, dies an anderen auszulassen.
Ich habe gelernt, dass wahre Freundschaft auch in der größten Distanz weiter wächst. Dasselbe gilt für wahre Liebe.
Ich habe gelernt, dass, nur weil Dich einige nicht so lieben, wie Du es Dir wünschst, es noch lange nicht heißt, dass sie Dich nicht mit allem lieben, was sie haben.
Ich habe gelernt, dass Reife mehr damit zu tun hat, was man für Erfahrungen gemacht hat und was man daraus gelernt hat, als wie viele Geburtstage man gefeiert hat.
Ich habe gelernt, dass Deine Familie nicht immer für Dich da sein wird. Es klingt verrückt, aber Menschen, von denen Du nicht denkst, dass sie auf Dich achten und Dich lieben können, lehren Dich, Menschen wieder zu vertrauen.
Ich habe gelernt, dass es nicht wichtig ist, wie gut ein Freund ist, sie verletzen Dich alle nach einiger Zeit, aber Du musst ihnen dafür vergeben.
Ich habe gelernt, dass es nicht immer reicht, wenn andere Dir vergeben. Du musst manchmal lernen, Dir selber zu vergeben.
Ich habe gelernt, dass es unwichtig ist, wie stark Dein Herz gebrochen ist, die Welt wird deshalb nicht für Dich stehen bleiben.
Ich habe gelernt, dass wenn sich zwei Menschen streiten, es nicht heißt, dass sie sich nicht lieben. Und nur weil sie sich nicht streiten, heißt es nicht, dass sie es nicht müssten.
Ich habe gelernt, dass Du Freunde nicht wechseln musst, wenn Du verstanden hast, dass sie von alleine wechseln.
Ich habe gelernt, dass Du nicht zu eifrig einem Geheimnis hinterher sein sollst. Es könnte Dein Leben für immer verändern.
Ich habe gelernt, dass zwei Menschen auf genau dasselbe schauen können und trotzdem etwas völlig anderes sehen.
Ich habe gelernt, dass sich Dein Leben innerhalb von Stunden ändern kann durch Menschen, die Dich nicht einmal kennen.

DaLaiLama

 

7.8.07 19:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de